Sprungziele
Inhalt

Schlusspunkt für dreijährige Kampagne mit Gleichstellungsministerin Dr. Sütterlin-Waack

„Wir mischen mit – Mehr Frauen in die Kommunalpolitik!“


Auch die Amtsvorsteherin des Amtes Nordsee-Treene, Eva-Maria Kühl, und die Gleichstellungsbeauftragte des Amtes, Kirsten Schöttler-Martin, nahmen im Schleswiger Rathaus an der Abschlussveranstaltung der dreijährigen landesweiten Kampagne „Mehr Frauen in die Kommunalpolitik“ teil, auf der auch Gleichstellungsministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack ein Resümee zog.
Vieles sei schon erreicht worden, so die Ministerin, aber bis zu der Durchsetzung der geforderten Parität, also der Besetzung der Kommunal-, Kreis- und Landesparlamente mit 50 Prozent Frauen und 50 Prozent Männern, sei es sicher noch ein weiter Weg, bei z.B. aktuell nur 31,5 Prozent Frauenanteil im Schleswig-Holsteinischen Landtag.
Unterstützt vom Ministerium für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung fan-den in den vergangenen drei Jahren sehr vielfältige Veranstaltungen und Aktionen im ganzen Land statt, an denen sich auch die sechs hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Nordfriesland beteiligten. So fanden im Amtsgebiet Nordsee-Treene z.B. eine Aus-stellung zum Thema, ein Gesprächsabend mit Kommunalpolitikerinnen und eine Infoaktion mit Bodenzeitung auf dem Friedrichstädter Marktplatz, die viel Beachtung fand, statt.
Bündnis aus Gleichstellungsbeauftragten und Landesfrauenrat
Ein Bündnis aus Landesfrauenrat und der LAG der Gleichstellungsbeauftragten in Schleswig-Holstein warb mit dieser Kampagne für einen höheren Frauenanteil in den Parlamenten, wozu auch eine Ausstellung mit dem Titel „Wir mischen mit! Frauen zwischen Beruf, Familie und politischem Engagement“ gehörte, in der 12 kommunalpolitisch aktive Frauen aus dem Land mit Fotos und Text sehr gelungen porträtiert wurden.
Auch die heutige Gleichstellungsministerin war unter ihnen, vor drei Jahren noch Bundestagsabgeordnete und Bürgermeisterin der Gemeinde Lürschau bei Schleswig. Bei der Ab-schlussveranstaltung in Schleswig gingen die Tafeln nun jeweils in den Besitz der 12 Frauen über, bei denen sich Mitorganisatorin Karin Petersen-Nißen, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Schleswig, ganz herzlich für ihr Engagement bedankte.

nach oben zurück